Upravit stránku
Winchesters Gewehr wurde in den Händen unzähliger Cowboys und Indianer in Westernfilmen gesehen und als das Gewehr bezeichnet...
Winchesters Gewehr wurde in den Händen unzähliger Cowboys und Indianer in Westernfilmen gesehen und als das Gewehr bezeichnet, das den Westen eroberte. Hinter der Entwicklung von Repetiergewehren steckt jedoch viel mehr, als es scheint, und Winchester selbst hatte eine lange und anspruchsvolle Entwicklung, in der eine große Anzahl reicher Männer und Erfinder involviert war. Das Gewehr und seine berühmte Hebelladung erlebten viele Schlachten, noch bevor es zu einem beliebten Gewehr von beispielsweise Buffalo Bill, Scharfschützin Annie Oakley oder Präsident Teddy Roosevelt wurde.

Vorläufer

Die Technik hinter dem erfolgreichen Winchester-Gewehr stammt aus dem Jahr 1849, als der Erfinder Walter Hunt sein Gewehr patentieren ließ, das die Grundfunktionen der meisten späteren Winchester-Gewehre - ein Röhrenmagazin unter dem Lauf und eine Hebelladung in die Kammer - aufwies. Dieses Gewehr war zwar innovativ, aber schwer und ungeschickt. Aus diesem Grunde wurde das Design an den Büchsenmacher Lewis Jennings verkauft, der das Gewehr für die Massenproduktion anpassen sollte. Jennings erreichte dieses Ziel und im Jahre 1851 wurden mehrere tausend Gewehre verkauft.

Sowohl Jennings als auch Hunts Gewehre verwendeten damals hohle Bleimunition, die mit Schwarzpulver gefüllt war. Der Hohlraum des Patronengehäuses wurde mit einem Deckel mit einem Loch verschlossen, durch das eine Flamme von einem auf der Kappe eingesetzten Streichholz ging. In dieser Hinsicht hatte Jennings' Gewehr die Oberhand, in die ein Magazin mit Streichhölzern eingebaut war, so dass das Laden, Zielen und Schießen während einer Bewegung stattfand, die im Vergleich zu älteren Konzepten revolutionär war.

Trotz dieser Vorteile verkaufte sich das Gewehr nicht gut, hauptsächlich aufgrund hoher Produktionskosten und geringer Projektileffizienz. Zwei Erfinder, Horace Smith und Daniel Wesson, erkannten jedoch das Potenzial des Gewehrs und gründeten im Jahre 1854 die Volcanic Repeating Arms Company, die sich mit den Repetiergewehren befasste. Diesmal sah das Gewehr so aus, wie wir es aus den Filmen kennen. Die Gesellschaft Volcanic bot sowohl Gewehre als auch Pistolen an, die mit wenig Erfolg verkauft wurden. Smith & Wesson verkauften schließlich die Gesellschaft Volcanic an Oliver Winchester und gründeten die legendäre Revolver-Firma, die bis heute besteht

Blau und Grau

Im Jahre 1857 benannte Winchester die Firma in New Haven Arms Company um und stellte Benjamin Tyler Henry als Fabriksleiter ein. Henry überarbeitete das Waffenkonzept in zuverlässige und leistungsstarke Munition des Kalibers .44 und ließ diese Verbesserung im Jahre 1860 patentieren. Es folgte der Krieg, in dem das Gewehr seinen Ruf erlangte…

Während des amerikanischen Bürgerkriegs wurde Henrys Gewehr auf beiden Seiten des Konflikts geschätzt. Obwohl diese Gewehre ursprünglich ausschließlich von Unionssoldaten benutzt wurden, rüstete der konföderierte Präsident Jefferson Davis seine Leibwächter-Einheit mit Gewehren aus, die auf dem Schlachtfeld eingesammelt wurden. Das Henry-Gewehr war eine sehr teure Waffe, die zu dieser Zeit ungefähr 52,50 $ kostete, trotzdem wurden ungefähr 9.000 Gewehre in private Hände verkauft. Die Unionsarmee kaufte offiziell 1,730 Winchester-Gewehre für damals 36.95 $. Obwohl es sich um eine kleine Zahl handelte, im Gegensatz zu den 94.496 gekauften Spencer Repetiergewehren, erlangte Henrys Gewehr seinen guten Ruf wegen der großen Feuerkraft. Die Konföderationssoldaten erklärten damals: „Du lädst das verdammte Yankee-Gewehr am Sonntag und schießt die ganze Woche damit.“

Nach dem Krieg zog Henrys Gewehr an die Westfront. Die bekannte Allianz amerikanischer Ureinwohner unter ihrem Anführer "Verrücktes Pferd“ (Crazy Horse) besiegte das 7. US-Kavallerie-Regiment unter Oberst Custer in der Schlacht am Little Big Horn. Die Ausgrabungen der Archäologen belegen, dass die Indianer mit mindestens 150 Repetiergewehren ausgerüstet waren, die eine weitaus größere Feuerkraft hatten, als die Einzelschusskarabiner der Custer-Männer.

Auf Erfolgskurs

Das Modell aus dem Jahr 1873 kam zu jener Zeit, als Olivier Winchester seine Firma umbenannte, indem er ihr diesmal seinem Namen gab. Das neue Gewehr-Modell erhielt mehrere Verbesserungen, wie z.B. den Schutz des Benutzers vor der Temperatur der Schüssen, eine Ladeklappe auf der rechten Seite des Verschlusskastens und eine neue Art der Munition. Dieses verbesserte Gewehr erwies sich als großer kommerzieller Erfolg und wurde bis zum Jahre 1919 hergestellt.

Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Munition immer leistungsfähiger, und das Winchester-Modell 1873 konnte nicht Schritt halten. Zu dieser Zeit kam der größte amerikanische Waffenerfinder, John Moses Browning, ins Spiel und bot an, ein neues Ladesystem zu bauen, das großkalibrige Munition verwenden konnte. Das erste Gewehr mit diesem System war das Modell 1886, gefolgt vom Modell 1892, das nur eine verkleinerte Version war. Insgesamt wurden über 8 Millionen Gewehre mit dieser stärkeren Munition verkauft.

Winchester-Gewehre bleiben gefragt

Obwohl die US-Armee das Gewehr nie offiziell in ihre Ausrüstung übernahm, taten es viele andere Länder. Die osmanische Armee nutzte zum Beispiel die Repetiergewehre während des Russisch-Türkischen Krieges im Jahre 1877. Im Jahre 1915 erlebte das Winchester-Gewehr den letzten wirklich großen Auftrag, als 300.000 Stück nach Russland gingen, wo sie an der Ostfront gegen Deutschland eingesetzt wurden. Im Vergleich zu seinen Vorläufern hatte dieses Gewehr ein praktischeres Kastenmagazin.

Winchester ist neben der Colt-Waffe eine der bekanntesten Waffen in Amerika des 19. Jahrhunderts. Es repräsentiert den enormen Aufschwung der Industriemacht der jungen Nation und den Aufstieg unter den Westmächten. Die Feuerkraft war zu damaliger Zeit unübertroffen. Wie viele Westernwaffen, inspirierte das Winchester-Gewehr zur Produktion von Filmen wie: Winchester-73, Ringo und True Grit. Das Winchester-Gewehr ist bis heute ein Synonym für alle Repetiergewehre und wird zu Sport- und Jagdzwecken verwendet.

Archiv

Evakuierungsgepäck bzw. Bug out bag

Evakuierungsgepäck bzw. Bug out bag

Im heutigen Artikel erfahren Sie, wie man sich ein Evakuierungsgepäck erstellt, das nützlich ist, wenn Sie aufgrund einer Naturkatastrophe oder durch menschliches Versagen unerwartet das Haus...
Wie stellt man einen kompass her?

Wie stellt man einen kompass her?

Der Kompass ist ein unersetzliches Hilfsmittel für jeden Abenteurer, der die Natur abseits der Menschenmassen genießen möchte. Darüber hinaus ist es ein wichtiges Gerät, mit dem ein solcher...
Grundlagen der bekleidungsschichten in der kalten jahreszeit

Grundlagen der bekleidungsschichten in der kalten jahreszeit

Draußen wird es langsam kälter und viele von Ihnen planen definitiv eine Reihe von Winter- und Herbstausflügen in die Natur...
Nahoru